Warenkorb

Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Asli Kilic - debut

14.90€

  • check_circle Produkt Verfügbarkeit: Versandfertig in 24h
TEXT_OF_5_STARS

Release: 12.06.2009 Produkt: Audio CD im Jewel Case Anzahl Disks/Tonträger: 1 Label: Rodenstein Records Musiker: Asli Kilic - Piano Produkt Info: Immer wieder wird in Asli Kilic's Klavierspiel die beeindruckende Verbindung von tiefer Emotionalität und techni..

  • Artikel Nr. : 0054
Produkt Verpackung:
+
-
Release: 12.06.2009
Produkt: Audio CD im Jewel Case
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: Rodenstein Records

Musiker:
Asli Kilic - Piano

Produkt Info:
Immer wieder wird in Asli Kilic's Klavierspiel die beeindruckende Verbindung von tiefer Emotionalität und technischer Brillanz gelobt. Mit ihrem breiten Klangfarbenspektrum und der Authentizität ihrer Interpretationen überzeugt die junge Konzertpianistin regelmäßig Presse und Publikum im In- und Ausland.


Album anhören

  
 


Album Titelverzeichnis
01. W. A. MOZART, RONDO A-MOLL; KV 511 (10'11)
02. L. V. BEETHOVEN, SONATE AS-DUR; OP. 26 Andante con Variazioni (07'35)
03. L. V. BEETHOVEN, SONATE AS-DUR; OP. 26 Scherzo, Allegro molto (02'40)
04. L. V. BEETHOVEN, SONATE AS-DUR; OP. 26 Marcia funebre (sulla morte d'un Eroe) (06'16)
05. L. V. BEETHOVEN, SONATE AS-DUR; OP. 26 Allegro (02'51)
06. R. SCHUMANN, SONATE G-MOLL; OP. 22 Prestissimo (05'00)
07. R. SCHUMANN, SONATE G-MOLL; OP. 22 Andantino (04'24)
08. R. SCHUMANN, SONATE G-MOLL; OP. 22 Scherzo (01'35)
09. R. SCHUMANN, SONATE G-MOLL; OP. 22 Presto (06'05)
10. J. BRAHMS, 6 KLAVIERSTüCKE; OP. 118 Intermezzo, Allegro non assai, ma molto appassionato (02'01)
11. J. BRAHMS, 6 KLAVIERSTüCKE; OP. 118 Intermezzo, Andante teneramente (05'43)
12. J. BRAHMS, 6 KLAVIERSTüCKE; OP. 118 Ballade, Allegro energico (03'43)
13. J. BRAHMS, 6 KLAVIERSTüCKE; OP. 118 Intermezzo, Allegretto un poco agitato (02'53)
14. J. BRAHMS, 6 KLAVIERSTüCKE; OP. 118 Romanze, Andante (04'11)
15. J. BRAHMS, 6 KLAVIERSTüCKE; OP. 118 Intermezzo, Andante, largo e mesto (05'49)


Schon früh fühlte sich Asli Kilic zur klassischen Musik hingezogen. Bereits im Alter von fünf Jahren erhielt sie in ihrer Heimatstadt Frankfurt am Main den ersten Klavierunterricht. Ihre künstlerische Reife baute die junge Pianistin an den Staatlichen Musikhochschulen in Mannheim und Köln bei Paul Dan, Arbo Valdma und Ragna Schirmer aus. Diverse Meisterkurse, u. a. bei Paul Badura-Skoda und Peter Feuchtwanger, rundeten ihre Ausbildung ab. Zahlreiche Preise und Stipendien begleiteten den künstlerischen Werdegang der Musikerin und ebneten ihren Weg zum Erfolg. Asli Kilics Debut-Album ist eine ganz persönliche Zusammenstellung der Komponisten, die ihr die wichtigsten Begleiter auf Ihrem Weg zur Konzertpianistin waren. So haben sie Mozarts Klavierwerke bereits auf den ersten pianistischen Wegen begleitet: »Mozart ist für mich ein Genius mit schier unerschöpflichem Einfallsreichtum. Seine Musik ist eine Symbiose des scheinbar Leichten, hinter dem oft tiefste Dramatik steckt.«

Beethovens Sonate As-Dur op.26 gehört zu den Lieblingssonaten der Pianistin. Die besonders schöne Melodik des Themas und den experimentellen kompositorischen Ansatz empfindet Kilic als sehr reizvoll. Besonders fasziniert ist sie davon, wie Beethoven seine Themen auseinandernimmt, zerlegt, prüft und es ihm am Ende immer wieder gelingt, ein organisches Ganzes zu schaffen. »Seine innere Größe spiegelt sich für mich wider in seiner großen Musik«.

An den Stücken von Robert Schumann gefällt Asli Kilic das Erzeugen von konkreten Stimmungsbildern durch eine sehr sprechende Melodik, ohne unnötig manieriert zu werden. »Wenn auch seine Klavierkomposititonen zum Teil sehr virtuos sind, ist technische Bravour bei ihm nie Selbstzweck«, so Kilic.

Der Musik von Brahms fühlt sich die Künstlerin besonders nah; vor allem seinen späten Klavierwerken ab op.117. »Die Empfindungen werden immer schlichter und dadurch berührender, die teilweise karge Atmosphäre lässt einen den Atem anhalten«, so Kilic. Friedrich Nietzsche beschreibt Brahms Werke mit den treffenden Worten:» Er hat die Melancholie des Unvermögens; er schafft nicht aus der Fülle, er durstet nach der Fülle.«

Bewertungen (2)